Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

«

»

Beitrag drucken

Enrichment-Kurs auf internationaler Konferenz

Die Teilnehmer des Enrichment-Kurses Debating/ MUN zusammen mit der Kursleiterin Elke Schliermann und dem begleitenden Lehrer Francisco del Vecchio auf der MUNISS in Stuttgart.

Model United Nations – Das sind Planspiele, in denen Schülerinnen und Schüler in die Haut eines Abgeordneten schlüpfen, um in simulierten Gremien der Vereinten Nationen aus Sicht eines UN-Mitgliedstaates aktuelle weltpolitische Themen zu debattieren, Kompromisse auszuhandeln und Resolutionen zu verabschieden.

Keine leichte Aufgabe! Und wenn das noch alles auf Englisch gemeistert werden soll, eine echte Herausforderung – selbst für die außergewöhnlich begabten und motivierten Schülerinnen und Schüler des diesjährigen Enrichment-Kurses am Franken-Landschulheim Schloss Gaibach.

So bestiegen die 10 Teilnehmer dieses schulübergreifenden Zusatzangebots nach intensiver Vorbereitung denn auch voller Spannung  und Nervosität den Zug Richtung Stuttgart, wo die Konferenz von der dortigen International School ausgerichtet wurde. Vier Tage – vom 11.bis zum 14. April – rauchten die Köpfe, wurden wertvolle Erfahrungen gesammelt, persönliche Grenzen überwunden, aber auch viel gelacht.

Eine Bereicherung in jeder Hinsicht also – Enrichment gelungen!

Text und Bild: Elke Schliermann

Eine Schülerin berichtet:

Das Highlight des Enrichment-Kurses Debating/ MUN 2018/19 waren auf jeden Fall die vier Tage auf der MUNISS in Stuttgart. Im Vorfeld hatten wir uns intensiv auf diese UN-Sitzungs-Simulation vorbereitet. Zunächst hatten wir uns in Kleingruppen über die Strukturen in der UN sowie über die einzelnen Councils informiert. Danach wurden uns Länder und Themen zugeteilt, die wir im Namen unseres zugeteilten Landes dann auf der MUNISS (Model United Nations of the International School of Stuttgart) diskutieren sollten. Dafür musste man sich natürlich erstmal viel Hintergrundwissen über sein Land aneignen und sich auch mit den Themen bekannt machen. Außerdem haben wir im Kurs geübt, wie man Position Papers und Resolution Papers verfasst. Diese dienten auf der Konferenz dazu, unsere Argumentation zu stützen, die anderen vertretenen Staaten über unsere Standpunkte zu informieren und gemeinsame Resolutionen zu beschließen. Zwar war diese Vorarbeit sehr zeitaufwändig und teilweise anstrengend, weil die Länder oft eine ganz andere Meinung vertreten haben, als man das selber rein logisch tun würde – es hat aber auch einfach unglaublich viel Spaß gemacht, da man viele interessante, teilweise sogar abstruse Sachen über sein Land erfahren hat. Außerdem war die Teamarbeit mit den Anderen einfach super.

Und spätestens auf der Konferenz selbst wussten wir, dass sich der ganze Aufwand gelohnt hat! Nach der gemeinsamen Zugfahrt sind wir direkt am Stuttgarter Bahnhof sehr professionell von einem Mitglied des Organisationsteam abgeholt worden. Nach der Registrierung bei der International School of Stuttgart  bezogen wir die Zimmer unseres Hostels und fieberten dann der Auftaktveranstaltung entgegen. Dort durften wir zwei unglaublich beeindruckende Reden hören, die uns für die nächsten Tage inspirierten. Vor der Begrüßung durch den Schulleiter hielt ein Native American, Chief seines in Kanada wohnhaften Stammes, eine mitreißende Rede über die schwierige Lage seines Volks, deren Geschichte der Unterdrückung schockierenderweise noch immer nicht beendet ist. Dabei betonte er, wie wichtig es ist, politische Probleme offenzulegen und zu diskutieren.

Obwohl unser Englischniveau natürlich nicht ganz auf dem Level der vielen Muttersprachler oder der anderen Schüler englischsprachiger Schulen war, kamen wir gut zurecht und hatten echt Spaß an den Debatten. Während wir abends immer als Gruppe in der Stadt unterwegs waren, waren wir tagsüber in unseren einzelnen Komitees getrennt und konnten somit tolle neue Kontakte knüpfen und viele interessante Leute kennen lernen. Ich war überrascht, wie viele Teilnehmer tatsächlich kein Deutsch gesprochen haben, so dass man mit ihnen nur auf Englisch kommunizieren konnte. Sogar aus Griechenland und Spanien waren Gruppen angereist! Die Organisation des Events durch die Schüler der ISS war perfekt, so dass man sich als Delegierter komplett auf sein Komitee konzentrieren konnte und sich keine Sorgen über den Ablauf machen musste. Am zweiten Abend war sogar ein Diskobesuch organisiert. Der komplette High Life Club war für uns gemietet und wir hatten einen tollen Abend zusammen mit lauter Musik und ausgelassenem Tanzen.

Insgesamt war es ein unglaublich tolles Wochenende, bei dem wir auch als Gruppe sehr zusammengewachsen sind. Ich möchte unbedingt noch einmal an einer MUN-Sitzung teilnehmen und hoffe sehr, es nächstes Jahr wieder zu schaffen. Auch mein Englisch und meine Bereitschaft, einfach drauf los zu reden, haben durch den Kurs und den Besuch der MUN echt profitiert.

Text: Johanna 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.flsh.de/enrichment-kurs-auf-internationaler-konferenz/