«

»

Beitrag drucken

Erneut Shakespeare!

Nachdem die Theatergruppe in Gerolzhofen im letzten Jahr erfolgreich das Jugendstück „Romeo und Julia oder Shakespeare and heartbreak“ aufgeführt hat, soll es in diesem Jahr das 1611 entstandene Spätwerk Shakespeares „Der Sturm“ in einer Neufassung sein.

Ein ehrgeiziges Projekt, das nur von erfahrenen Theaterschülern gespielt werden kann, da es komplett andere Fähigkeiten als die bisherigen Stücke verlangt.

So tritt im „Sturm“ beispielsweise ein monsterartiges Wesen namens Caliban auf, der Sohn einer Hexe, der sich als Herrscher einer unbewohnten Insel fühlt, bis dort Prospero, der verbannte Herzog von Mailand und seine dreijährige Tochter Miranda auftauchen. Dieses Monster grunzt und furzt schon einmal, schreit sich die Lunge aus dem Hals und hüpft umher wie ein Ekelklops, dem jede Zivilisation abgeht. Schließlich ist es halb Mensch, halb Tier und will mit Macht sein Reich gegen Eindringlinge verteidigen. Eine Paraderolle für Mutige!

Doch wir haben gute Voraussetzungen: Die Mitglieder spielen zum Teil zum fünften Mal in der Theatergruppe.

Dank des schönen Wetters fanden unsere Proben zum dritten Mal im Freien statt. Unser „Globe Theatre“ ist ein Rondell auf dem hinteren Pausenhof, ein kleines Schattenplätzchen zwischen zwei Bäumen.

Ein bisschen durfte bei dieser Gelegenheit auch geträumt werden, zum Beispiel von einer Freiluftaufführung im kommenden Sommer. Vielleicht unter einem Sonnensegel, damit man die Hand nicht – wie auf dem Foto zu sehen – gegen das Sonnenlicht erheben muss?

Doch lasst uns erst einmal sehen, was bei den Proben herauskommt!

Eine Kulissenfrage stellt sich jedenfalls nicht bei diesem Stück. Vielleicht genügt ja ein knorriger Baumstumpf als Bühnenbild! Eine Insel ist schließlich eine Insel, und wer alles darauf mit seinen Wünschen nach Liebe, Rache, Macht und Zauberei strandet, muss es erst einmal miteinander aushalten.

Wie im wahren Leben halt! Ist nicht jeder allzu oft seine eigene, einsame Insel Das Ufer des Anderen ist oft unerreichbar.

Text und Fotos: Betina Karches

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.flsh.de/erneut-shakespeare/