Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

«

»

Beitrag drucken

Meine Arbeit als Schulhund

Hallo liebe Schulfamilie!

Ich, Indigo, euer Schulhund, muss euch unbedingt etwas erzählen! Ich habe nämlich etwas Ungeheuerliches herausgefunden: Ich arbeite hier seit Monaten kostenlos!!!!!! Nicht umsonst, – meine Arbeit ist nicht umsonst, das weiß ich. Aber ich bekomme KEIN Gehalt. Alle Lehrer bekommen ein Gehalt, und auch alle Schüler bekommen Taschengeld. Nur ICH bekomme NICHTS! Ist das nicht unheimlich ungerecht??? Ich muss sogar in den Mülleimern nach Essen suchen! Aber die Menschen werfen meist nur die Verpackungen weg. Heute hatte ich Glück und es war eines dieser „gesunden Pausenbrötchen“ im Mülleimer der 9Ra. Das war toll! Ansonsten muss ich die leeren Milch-Tetra-Packs auslecken. Bonbonpapier nach Resten absuchen usw. Findet ihr das richtig??? Dabei arbeite ich wirklich hart. Ich möchte euch heute mal zeigen, wie anstrengend der Job als Schulhund ist. Vielleicht bekomme ich dann auch ein Gehalt. Heutzutage muss man ja Missstände öffentlich machen 😉

Die Arbeit fing damit an, dass ich in den Herbstferien mit Mama (Fr. Abraham) einen Kurs gemacht habe. Wir sind nämlich jetzt offiziell ausgebildeter Schulhund. Ich muss sicher nicht erwähnen, dass ich die Beste im Kurs war. Die anderen waren echte Angsthasen, die wollten sich nicht in der Reithalle hinlegen, als das große Pferd kreuz und quer gelaufen ist. Und in dem Baumwipfelpfad hatten die Angst vor den Alpakas und der Hängebrücke. Als wir in dem großen Bärengehege waren und dort die kleinen Kindergartenkinder umherführen sollten, haben die anderen Hunde an der Leine gezogen! Sowas macht man doch nicht!!!! Naja, auf jeden Fall haben wir so einen Zettel bekommen, wo drauf steht, dass ich SUUUPER bin, weil ich alles mit voller Punktzahl bestanden habe. Mama hat diesen schriftlichen Test und die mündliche Prüfung auch geschafft, und sie musste ganz viele Seiten über Schulhunde schreiben und hat viele Bilder von mir reingesetzt. Da hat sich der Kursleiter ganz doll gefreut.

Seit ich nun also amtlicher Schulhund bin, muss ich schuften ohne Ende.

Hier zum Beispiel musste ich den gebrochenen Arm von dem netten Mädchen heil machen. Das ist mir gut gelungen, in der nächsten Woche war der Gips ab und sie konnte wieder mitmachen.

Oder an diesem Tag, da musste ich beim Basketball Schiedsrichter sein:

Manchmal muss ich auch auf die Sporthalle aufpassen und die Kinder alle empfangen, wenn sie sich umgezogen haben.

An diesem Tag aber war es besonders anstrengend. Ich musste alle diese Kinder so zusammentreiben, dass sie eine 50 ergeben. Ich kann euch sagen, DAS war irre anstrengend. Darum musste ich mich auch mal kurz hinlegen, als es geschafft war. Wer findet mich auf dem Foto?

Vor kurzem aber war es wirklich ganz arg mit meiner Arbeit. Und dann noch am Wochenende! Da kamen plötzlich 50, 60, wahrscheinlich sogar 100 Kinder in mein Klassenzimmer und wollten mir alle die Pfote geben. Dabei kannte ich die gar nicht!? Immerhin, die meisten haben mich bezahlt dafür. Ich habe eine Menge Leckerli bekommen an dem Tag, das hat Spaß gemacht. Vorher haben meine Schüler aus der 9R die Tafel ganz toll bemalt und Plakate gemacht, um den neuen Kindern zu zeigen, wie viel Spaß es mit einem Schulhund an der Schule macht.

Im Sportunterricht muss ich auch immer doll mithelfen. Ohne mich würde das gar nicht laufen… Ich muss beim Aufbauen mithelfen…

Ich muss die Übungen vormachen…

Ich muss die Geräte erklären….

Ich muss überprüfen, ob sich alle gewaschen haben….

Inzwischen delegiere ich auch schon ein bisschen meine Arbeit weiter an meinen Azubi….

Ihr seht, das sind ganz schön viele Aufgaben. In den Pausen muss ich ja noch kontrollieren, ob im Lehrerzimmer alle Kollegen ein ordentliches Pausenbrot mitgenommen haben, gelegentlich überprüfe ich auch, ob es gesund genug ist, um fit für den weiteren Unterricht zu sein. Ja, manchmal weiß ich echt nicht mehr, wo mir der Kopf steht….. Glücklicherweise darf ich auch ab und zu mal Pause machen…

Ich denke, ihr versteht jetzt, dass ich das ein bisschen gemein finde, dass ich für diese harte Arbeit lediglich Kost und Logie frei bekomme …. und mein Spielzeug, das bekomme ich auch noch. ………….. Naja, wenn ich s mir recht überlege, brauche ich eigentlich auch gar nicht mehr 😉

 

Herzliche Grüße, man sieht sich, eure

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.flsh.de/meine-arbeit-als-schulhund/