«

»

Beitrag drucken

Theaterkritik „Die Schöne und das Biest“

Die zahlreichen Zuschauer des Theaterstücks der Unterstufe „Die Schöne und das Biest“ verbrachten am Freitag, dem 14.Juli 2017, einen heiteren Abend im Theaterraum des Gymnasiums in Gerolzhofen.

Stefanie Lange, Englisch- und Französischlehrerin am FLSH, gelang mit ihrem Regiedebut eine humorvolle Aktualisierung des französischen Märchens, das spätestens durch die Verfilmung als Zeichentrickfilm von Walt Disney berühmt wurde.

Mit witzigen Dialogen wurde das mangelnde Umweltbewusstsein des Prinzen, der daraufhin von der Kräuterhexe in ein hässliches Biest verwandelt wurde, angeprangert und die Modernität des Vaters im Hause von Belle dargestellt, der als Erfinder von Öko-Apps ganz auf der Höhe der Zeit ist, wobei er mit seiner „intellektuellen“ Tochter einen wichtigen Taktgeber für seinen Fortschrittsgeist hat.

Dies geschieht jedoch ganz zum Leidwesen von Kevin, eines Jungen aus Belles Dorf, der es auf  die Schöne abgesehen hat, ohne jedoch mit seinen altbackenen Vorstellungen von der Frau als Heimchen am Herd bei ihr landen zu können, was ihn jedoch nicht abhält, das Mädchen weiterhin zu verfolgen.

Als Belles Vater sich verirrt hat und im verwunschenen Schloss des Biests gefangen gehalten wird, bietet sich die sowohl tugendhafte als auch wunderschöne Tochter selbst als Gefangene des Schlossherrn an, woraufhin Belles Vater freikommt. Da Belle auf die Hilfe der verzauberten Menschen im Schloss zählen kann, also dem Kronleuchter, der Uhr, der Teekanne und der Tasse, gefällt es ihr im Schloss und sie lernt den hässlichen Schlossherrn schätzen, zumal sie auf innere Werte schaut und  sich nicht am hässlichen Aussehen ihres Geiselnehmers stört. Die beiden scheinen sich sogar ineinander zu verlieben und könnten damit den Bann der Hexe brechen, wären da nicht Kevin und sein Freund, die einen Irrenarzt ausfindig machen, der Belle und ihren Vater in einem Heim für Geisteskranke festsetzen will.

Eine temporeich gespielte, kurzweilige Umsetzung des Märchens, die den jungen Schauspielern der 5. und 6. Klasse sichtlich Spaß bereitete. Auch das Publikum dankte mit vielen Lachern und etlichem Applaus.

Text: Betina Karches
Fotos: Stefanie Lange

Die Darsteller: Ciwan Abdi, Julius Ebert, Jamin Hendriksen, Romeo Kindermann, Amelie Bauer, Vanessa Bujupi, Shirin Malaney, Aliya Reichert, Hannah Steinhauer, Emma Tschorn

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.flsh.de/theaterkritik-die-schoene-und-das-biest/