«

»

Beitrag drucken

Was macht eigentlich? (fiktives Pausengespräch )

  • Was macht eigentlich die Theatergruppe in Gerolzhofen in diesem Schuljahr?
  • Dreimal darfst du raten!
  • Schau mal her!

  • Wir spielen „Hamlet“ in einer Neubearbeitung!
  • Ist das nicht zu schwer für euch, ihr seid doch bloß Mittelstufe?
  • Nein, das „wuppen wir doch“!

  • Tatsächlich?
  • Alle waren dafür!
  • Schon wieder der olle Shakespeare? Der war doch schon laufend dran. Gibt es keine anderen Schriftsteller?
  • Der ist halt was Besonderes, kannste mir glauben!
  • Und ihr seid alle in der Neunten?
  • Fast alle, bis auf zwei.
  • Die meisten spielen seit der 5. Klasse Theater.
  • Echt? Wieso eigentlich?
  • Macht gute Laune, stärkt irgendwie das Selbstbewusstsein.
  • Scheinen ja gar nicht mehr aufhören zu können.
  • Nee, wirklich. Und heute kamen auch noch die aus der Oberstufe uns besuchen.
  • Wie die aus der Oberstufe?
  • Na, die, die ewig in Geo gespielt haben und jetzt in der 11. Klasse woanders sind und da Theater spielen, wie Mirjam, Betty und Jacqueline.
  • Scheint ja ein eingeschworener Haufen zu sein!
  • Nur die Kekse haben gefehlt. Frau Karches meint, sie habe ja nicht mit einem „Überfall“ gerechnet.
  • Für Betty allein mussten immer – zig Kekse da sein.
  • Du übertreibst!
  • Also gut, aber 10 hat sie schon mal weggeschnappt, als sie noch bei uns war.
  • Und Frau Karches hat nichts gesagt?
  • Eigentlich schon, aber dann hat sie Betty doch wieder futtern lassen.
  • So‘n Keks!

Text und Bilder: Betina Karches

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.flsh.de/was-macht-eigentlichfiktives-pausengespraech/