«

»

Beitrag drucken

Der Buß- und Bettag – schulfrei für die Schüler*innen, pädagogischer Tag für die Lehrkräfte





Während die Schüler*innen sich über einen entspannten Tag freuen durften, beschäftigten sich die Lehrer*innen des FLSH am diesjährigen Buß- und Bettag mit ganz unterschiedlichen Themen. Traditionell ist dieser Tag für die Lehrkräfte als „pädagogischer Tag“ deklariert und dient sowohl der Fortbildung als auch dem Austausch, um die Schulentwicklung voranzutreiben.

Hier ein kurzer Überblick über die verschiedenen Aktivitäten: 

Die Fachschaft Wirtschaft und Recht verbrachte den Tag im Ludwig-Erhard-Zentrum in Fürth. Dabei erhielten die beteiligten Lehrkräfte eine Führung, in der ihnen der private, politische und wirtschaftliche Ludwig Erhard nähergebracht wurde. Die Museumspädagogin ließ sie in die Höhen und Tiefen des Lebens dieses bedeutenden Politikers eintauchen. In dem modernen und digital gestalteten Museum war der Gründer der Sozialen Marktwirtschaft visuell sehr gut und plastisch dargestellt. Geplant ist, auch den Schüler*innen eine Begegnung mit Ludwig Erhard in diesem Zentrum zu ermöglichen.  

Die Fachschaft Latein traf sich, um geeigneter Übungsformen für ihr Fach zu entwickeln. Christian Dotterweich stellte einige digitale Übungsmöglichkeiten vor, die man leicht selbst erstellen und für den jeweiligen Zweck anpassen kann. Anschließend probierten die Teilnehmer*innen diese direkt aus, um selbst einen Eindruck davon zu gewinnen. Außerdem wurden gemeinsam einige Übungen mit verschiedenen spielerischen Formen erstellt, darunter Bilderrätsel und die Jagd durch ein Labyrinth. Schlussendlich tauschte man sich darüber aus, wie diese in den Unterricht und die Infoveranstaltung integriert werden können und das padlet der FS Latein für diesen Zweck wurde mit einigen neuen Übungen erweitert. Ziel des Treffens war es, Latein (noch) lebendiger und spannender zu vermitteln, um besonders bei den neuen Schüler*innen die Lust auf dieses Fach zu wecken und zu erhalten.

Interessierte Lehrkräfte erhielten von der ILV-Koordinatorin Melanie Machon allgemeine Informationen über die individuelle Lernzeitverkürzung (ILV), die für begabte und interessierte Schüler*innen der 9. Jahrgangsstufe des Gymnasiums seit diesem Schuljahr erstmalig angeboten wird. In zwei Schuljahren (9. und 10. Klasse) werden die Teilnehmer*innen darauf vorbereitet, nach erfolgreicher Teilnahme die 11. Klasse zu überspringen. Die ILV umfasst in der 9. Jahrgangsstufe drei und in der 10. Jahrgangsstufe vier Fächer. In einem rollierenden System der beteiligten Fächer werden die Schüler*innen wöchentlich in einer Doppelstunde von engagierten Lehrkräften unterrichtet und erhalten jeweils einen Arbeitsauftrag, den sie zu Hause erledigen. Momentan besuchen acht Schüler*innen des FLSH die Kursmodule.

Da immer mehr Lehrkräfte den Unterricht mit Hilfe digitaler Technik organisieren und bereichern, boten Dorothea Schenker und Elke Schliermann-Kraus einen Workshop zum Austausch von Erfahrungen und Ideen an. Anschließend gab es unter dem Stichwort „Lehrergesundheit“ eine Einführung in „Zumba“. Bei mitreißender Musik tobten sich die beteiligten Lehrer*innen so richtig aus und trainierten zum Schluss noch die durch die häufige Schreibtischarbeit beanspruchte Rückenmuskulatur.

Außerdem fanden es noch folgende Veranstaltungen statt:

  • Die Schulpsychologin Verena Philipp berichtete über Angststörungen im Kindes- und Jugendalter.
  • Das schulische Krisenteam traf sich.
  • Die Sportfachschaft machte eine Erste-Hilfe-Fortbildung.
  • Die Fachschaft Kunst führte mit Acrylic Ink und Spachteltechnik Farbexperimente durch.
  • Marcella Fabritius erläuterte „Mebis nochmal von vorne
  • Eva-Maria Flederer führte die Fachschaft Chemie ins Arbeiten mit dem Chemikalienverwaltungsprogramm DEGINTU ein.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.flsh.de/der-buss-und-bettag-schulfrei-fuer-die-schuelerinnen-paedagogischer-tag-fuer-die-lehrkraefte/