«

»

Beitrag drucken

Ehrung: Bundeswettbewerb für Fremdsprachen

 

 

„Wer in fremden Sprachen die richtigen Worte findet, dem steht die Welt offen.“, so lautete das Motto des diesjährigen Bundeswettbewerbs für Fremdsprachen. 

Jedes Jahr haben Sprachbegeisterte die Möglichkeit, ihr Können in den Fremdsprachen unter Beweis zu stellen. Der Solo-Wettbewerb richtet sich an Schüler*innen der Klassen 8-10, die sich Aufgaben stellen möchten, die Kreativität, Eigeninitiative und Sicherheit im Umgang mit Sprachen erfordern. Für die Klassen 6-10 besteht auch die Möglichkeit als Team anzutreten.

 

Auch in diesem Schuljahr nahm wieder ein Schüler unserer Schule trotz aller Widrigkeiten am BWFS im Fach Französisch teil. Franz aus der 9a stellte sich erfolgreich im Januar dem SOLO-Teil des Wettbewerbes.

Hier ein kleiner Erlebnisbericht von Franz:

Ich habe jetzt schon zum zweiten Mal am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen in der Sprache Französisch teilgenommen und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mich erneut auf verschiedenste Art und Weise mit der Sprache und dem Land zu beschäftigen. Eigentlich war es gar nicht so kompliziert. Ich habe mich mit der Hilfe von meiner Betreuungslehrkraft Frau Lange auf der Homepage angemeldet und sofort bekam ich die Aufgabe für mein zweiminütiges Videoprojekt zum Thema „Gutes Klima, schlechtes Klima“ per Mail zugeschickt. Für das Video muss man sich natürlich erst einmal etwas Passendes einfallen lassen, über das man reden möchte. Aber sobald das geschafft ist, ist es wichtig der Kreativität freien Lauf zu lassen und mit eigener Schauspielkunst, Bearbeitungs-Skills und natürlich auch einer guten Sprache der Jury das Thema zu präsentieren. Im Groben und Ganzen ist es vor Allem wichtig, beim Videodreh Spaß zu haben, was sich dann auch bestimmt in der Bewertung niederschlägt.

Die zweite Aufgabe war dieses Jahr das Thema, bzw. die Region « Centre-Val de Loire ». Über dieses Thema informiert man sich im Voraus ausführlich, denn das ist das Wichtigste für den eigentlichen Wettbewerbstag. An diesem macht man eine schriftliche Prüfung mit einem Multiple-Choice-Test, einer Hör- und einer Leseaufgabe und einem freien Schreibteil zum gelernten Thema. Da dieses Jahr alles anders ist, musste natürlich auch der Wettbewerbstag anders verlaufen: Alle Teilnehmer*innen hatten 2 Stunden Zeit „nur“ ein Programm für eine Klassen-Fahrradtour entlang der Loire zu planen und ihr fertiges Ergebnis per Mail an die Wettbewerbsjury zu senden. Bis zum Mai und Juni heißt es dann “Warten auf Ergebnisse”.

Man kann sich seine Erfolge sogar auf die Schulnote anrechnen lassen. Falls ihr also auch Lust habt am Wettbewerb im nächsten Jahr teilzunehmen, meldet euch bei eurer Fremdsprachenlehrkraft oder auf der Homepage des BWFS an:

https://www.bundeswettbewerb-fremdsprachen.de/

 

Bild: B. Behringer

             Text: Franz & Stefanie Lange

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.flsh.de/ehrung-bundeswettbewerb-fuer-fremdsprachen/