2. Mai 2022

Schulfamilie trauert um József Bogár

Der langjährige Direktor der Realschule am FLSH Schloss Gaibach ist im Alter von 79 Jahren verstorben

Mit József Bogár ist vor Kurzem der langjährige Leiter der Realschule am Franken-Landschulheim Schloss Gaibach verstorben. Für deren Geschicke war er von 1988 bis 1992 als Konrektor, anschließend bis 2010 als Realschulrektor verantwortlich.

Im ungarischen Elek geboren, kam József Bogár 1944 nach Unterfranken, wo er in Lohr das humanistische Gymnasium besuchte. An der Universität Würzburg studierte er zunächst Betriebswirtschaftslehre und Geographie, später auch Theologie, weshalb er nicht nur die Lehrbefähigung für wirtschaftswissenschaftliche Fächer und Erdkunde, sondern auch für katholische Religionslehre, Sozial- und Erziehungskunde besaß. 1976 trat József Bogár in den staatlichen Schuldienst ein und war an Realschulen in Alzenau, Lohr und Höchberg tätig, bevor er im November 1988 an das FLSH Schloss Gaibach und damit in die Dienste des Zweckverbandes Bayerische Landschulheime wechselte.
Außer seiner Funktion als Realschulleiter übernahm er in Gaibach auch die Aufgaben eines Fachbetreuers und Beratungslehrers.

Neben dem Schuldienst wirkte József Bogár an Lehrbüchern mit und engagierte sich aktiv in der Verbandsarbeit. Hier lag ihm die Einführung der sechsstufigen Realschule in Bayern besonders am Herzen. Auch mit der Etablierung der sog. „Profilklasse“ am FLSH Schloss Gaibach, die guten Realschulabsolventinnen und -absolventen den Einstieg in die Oberstufe des Gymnasiums und damit den Erwerb des Abiturs ermöglicht, sorgte er für eine Aufwertung der Realschule.

Den Schülerinnen und Schülern wird József Bogár als empathischer Pädagoge in Erinnerung bleiben, der jederzeit bereit war, den jungen Menschen eine zweite Chance zu geben. Das Kollegium verliert mit ihm ein vielseitig engagiertes und hoch geschätztes Mitglied, das dem Franken-Landschulheim auch im Ruhestand noch eng verbunden blieb.

József Bógar

Text: Petra Sokol-Pemöller/Bild: Peter Pfannes